Mit Pfeil, Kreuz und Krone: Nationalismus und autoritäre Krisenbewältigung in Ungarn

„Gott, segne die Ungarn!“ Mit diesem Ausruf beginnt das „Nationale Glaubensbekenntnis“ in der neuen ungarischen Verfassung, mit der auch ein reaktionäres, antirepublikanisches Symbol, das zugleich für großungarische Ansprüche steht, glorifiziert wird: die „heilige ungarische Krone“. Die Verfassung ist aber nur ein Beispiel für die gewaltigen Umbrüche in Ungarn. Was der seit 2010 mit einer Zweidrittelmehrheit regierende Fidesz als „nationale Revolution“ bezeichnet, ist Ausdruck einer völkischen Agenda, die alle Bereiche der Gesellschaft erfasst hat. Dazu trägt auch die faschistische Jobbik bei, die als drittstärkste Kraft im Parlament vertreten ist. Mit ihren Garden – eine direkte Reminiszenz an die nationalsozialistischen Pfeilkreuzler – hat sie das gesellschaftliche Klima, aus dem Antiziganismus und Antisemitismus nicht wegzudenken sind, maßgeblich geprägt. Wie sich die völkische Ideologie sowohl in den politischen Reformen als auch in der Tiefe des gesellschaftlichen Raums abbildet, darüber gibt dieser Vortrag Aufschluss.

Buchvorstellung mit Holger Marcks
Am 19.03.12 // 20 Uhr // Faites votre jeu! (Klapperfeld)
anschließend: Soli-Barabend

Das Buch „Mit Pfeil, Kreuz und Krone: Nationalismus und autoritäre Krisenbewältigung in Ungarn“ von Andreas Koob, Holger Marcks & Magdalena Marsovszky ist soeben im unrast-Verlag erschienen: http://www.unrast-verlag.de/neuerscheinungen/mit-pfeil-kreuz-und-krone-397-detail


1 Antwort auf “Mit Pfeil, Kreuz und Krone: Nationalismus und autoritäre Krisenbewältigung in Ungarn”


  1. 1 Dienstag, 19. März 2013, 20 Uhr // Buchvorstellung mit Holger Marcks: »Mit Pfeil, Kreuz und Krone: Nationalismus und autoritäre Krisenbewältigung in Ungarn« « Pingback am 01. März 2013 um 17:57 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.